back to list

zentral+ erscheint für einmal als gedrucktes Magazin

Seit fast einem Jahr mischt zentral+, das unabhängige Online-Magazin der Zentralschweiz, die Medienlandschaft in Luzern und Zug auf. Sein bald einjähriges Bestehen nahm das Magazin zum Anlass, den Ausbruch aus dem eigenen Medium Internet zu wagen und eine einmalige Printausgabe herauszugeben.

Qualität, Hintergründe und Analysen

Der Inhalt des gedruckten Magazins ist gehaltvoll: Die Ausgabe enthält Kostproben der redaktionellen Arbeit aus den letzten Wochen und Monaten. «Wir haben Artikel ausgewählt, die uns am besten repräsentieren», sagt Christian Hug, Leiter von zentral+. So widmet sich das Magazin sozialen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Themen. Es wirft beispielsweise die Frage auf, wie mit jugendlichen Straftätern umgegangen werden soll oder wagt einen Blick hinter die Kulisse von Luzerns China-Tourismus. «Mit unseren eigenrecherchierten Artikeln bieten wir journalistische Qualität, Hintergründe und Analysen», verspricht Hug. Das habe die Zentralschweiz, die aktuell von einem Medienmonopol bedient wird, auch bitter nötig. Das Engagement werde denn auch von den regelmässigen Nutzern sehr geschätzt. «Die Zentralschweiz hat mit zentral+ eine Stimme erhalten, die sich der Qualität und der Medienvielfalt verpflichtet», sagt Hug.

Leser sind aktive User

«zentral+ Print» – wie das zehnköpfige Redaktions- und Verlagsteam seine Druckausgabe nennt – kann jedoch nur beschränkt wiedergeben, was www.zentralplus.ch alles bietet. Während auf der Webseite jeder Artikel seine verdiente Länge und Tiefe erhält, steht bei der Printausgabe die Vielfalt im Fokus. Das gedruckte Magazin soll zeigen, wie und vor allem worüber zentral+ berichtet. Gleichzeitig wird durch die Beschränkung deutlich, dass das Magazin im Internet Mehrwert bieten kann, sei es in Bezug auf Inhalt, Multimedia oder Meinungsaustausch. Das Online-Konzept wird somit nicht in Frage gestellt, wie Nick Mijnssen bestätigt: «Online ist schneller, zapft multimediale Kanäle an und ermöglicht direkte Leserbeteiligung. Die Leser von zentral+ sind nicht nur Konsumenten, sie können sich als aktive User einmischen.»

Anpassungen auf 2014

Diese Nutzer-Feedbacks werden ernst genommen. So wurde zentral+ in den letzten Monaten deutlich politischer und hat auch vermehrt aktuelle Ereignisse aufgenommen. «Mit einem Ausbau der Redaktion können wir den Leserbedürfnissen noch besser nachkommen», erklärt Hug. Mit Andrea Müller, Marco Liembd und Manuel Gautschi wurde die Redaktion in den letzten Monaten deutlich verstärkt. «Wir planen einerseits eine grössere Anzahl von Magazinartikeln. Diese werden andererseits ergänzt durch eine umfassendere aktuelle Berichterstattung aus Luzern und Zug», so der Leiter von zentral+. Eine sanfte Anpassung des Seitendesigns wird diesem umfassenderen Angebot ab Januar 2014 Rechnung tragen. «Zu unserem ersten Geburtstag werden wir für Werbekunden ebenfalls attraktive Angebote bereit halten.»

Printausgabe wird ab heute verteilt

Die mit der Luzerner Agentur clou kreativagentur GmbH zusammen erstellte «zentral+ Print» ist einmalig und erscheint in einer Auflage von 30'000 Exemplaren. Die Magazine werden am Montag in der Stadt Luzern und am Dienstag in der Stadt Zug jeweils zwischen 6.00 und 9.00 Uhr am Bahnhof verteilt. Zudem liegen die Ausgaben in beiden Städten in den meisten Restaurants, Cafés und Bars auf. Empfänger des Genuss- und Lifestyle-Magazins «echt» erhalten ein Exemplar frei Haus geliefert. Wer keines erwischt, kann das Dokument herunterladen. So können alle am grossen Wettbewerb teilnehmen und unter anderem einen 2000-Franken-Gutschein von Möbel Pfister gewinnen.

KOMMENTARE:

Keine Kommentare

EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.